Drucken

"Jump and Carry on" rufen die vier Mannen von FREEDOM CALL einem im ersten Song "Union of the Strong" auf ihrem neuen Album BEYOND zu. Die mittlerweile zu den Top-Powermetallern Deutschlands gehörenden Franken folgen auch in diesem Album wieder einmal mehr ihren musikalischen Stil.

Gesanglich können Freedom Call ohne Zweifel mit HELLOWEEN mithalten. Das beweist Frontmann Chris Bay wiedermal ausdrucksstark. Verspielte Gitarren. So solls sein! In den Songs "Union of the Stron", "Heart of a Warrior", "Paladin"und "Edge of the Ocean" machen sich in einem Glücksgefühle und Hoffnung breit. Schön! ABER - das zeigt sich leider nicht in allen Tracks des Silberlings. Es gibt auch welche, bei denen man schnell die Lust an der Scheibe verliert. "Dance Off the Devil" - der Anfang lässt auf ein schönes Stück über die Schottischen Highlands hoffen und dann wird man mit einem Schlag nach Afrika versetzt. "Knight of Taragon" - extreme Keyboards nach der schönen Drumeinleitung machen das Stück kaputt. Passt irgendwie nicht zum Rest der Scheibe.
Zu den schönsten Stücken gehört auf jedenfall der Titeltrack "Beyond" und ohne Zweifel auch "Among the Shadows".

Fazit - Freedom Call vermitteln auch in ihren Album "Beyond" gute Laune es macht auch Spass, jedoch hält das Vergnügen nicht lang an, da es nach ein paar Liedern sehr vorhersehbar und somit langweilig wird.

 

 

 

Wertung: 3,5 von 5 Punkten
Datenträger: CD
Genre: Powermetal
Label: Steamhammer
Jahr: 2014
Dauer: 59:18 min

Tracklist:

01. Union of the strong
02. Knights of taragon
03. heart of the ocean
04. come on home
05. beyond
06. among the shadows
07. edge of the ocean
08. journey into wonderland
09. rhythm of light
10. Dance of the debil
11. paladin
12. follow your heart
13. cours of freedom
14. beyond eternity


LineUp:

Chris Bay / Vocals,Guitar
Lars Rettkowitz / Guitar
Ilker Ersin / Bass
Ramy Ali / Drums


Links: